• Notdienst
    • Störungsdienst

      Bei technischen Problemen
      in den Versorgungsbereichen
      Strom, Gas und Fernwärme
      sind wir täglich rund um die
      Uhr für Sie da. 

      Zentrale Servicerufnummer:

      03681 495-1111

  • Kontakt
    • Kundenservice direkt
         03681 495-500
         03681 495-1912
         kundenservice@swsz.de

      Zentrale Vermittlung
         03681 495-0

      SERVICEZEITEN
      Montag bis Donnerstag
      07.30 - 11.30 Uhr
      12.00 - 18.00 Uhr
      Freitag
      07.30 - 11.30 Uhr
      12.00 - 16.00 Uhr


  • Vor Ort
    • Postanschrift
      SWSZ GmbH
      Fröhliche-Mann-Str. 2
      98528 Suhl

      Routenplaner

      download
  • Downloads
    • Downloadcenter
      In diesem Bereich können Sie
      unsere Publikationen rund um
      die Themen Strom, Gas und
      Fernwärme online nachlesen
      oder herunterladen.

      Neben Vertragsunterlagen und
      Formularen finden Sie hier auch
      wissenswerte Unternehmensin-
      formationen.

      download

Die Ausstellung „Der nackte Mensch in der Kunst“ ist ab jetzt im Hauptgebäude der SWSZ zu besichtigen. Reproduktionen von Bildern und Skulpturen aus verschiedenen Ländern und Zeiten zeigen, wie der unbekleidete Mensch zum Inbegriff von Formvollendung und Figurenästhetik wurde.

So ist es insbesondere der Kunst zu verdanken, dass sie entgegen aller Widerstände von Prüderie und Religion es verstanden hat, das Natürliche von Nacktheit öffentlich zu thematisieren und zu inszenieren. Das zeigen die ausgewählten Beispiele in der Ausstellung, die bis zum 07. Juli 2015 in der Zeit von 07.00 Uhr bis 15.30 Uhr zu besichtigen ist.

 

Die Ausstellung kann vom 09.02.2015 bis zum 31.03.2015 in der Zeit von 7:00 Uhr bis 15:30 Uhr im Hauptgebäude des SWSZ-Unternehmenssitzes besichtigt werden.

Die gezeigten Bilder von Oskar Bohn entstammen seinem umfangreichen Fundus zum Thema „Alpen-Landschaften“. Nachgewiesenermaßen durchwanderte er in den Jahren von 1922 bis 1933 sowie 1937/38 mehrmals die deutschen, österreichischen und italienischen Alpen. Eine reiche künstlerische Ausbeute brachte er jeweils von dort mit nach Suhl zurück.

In seiner kunstvollen Bildsprache mit den ihm typischen Ausdrucksformen vermittelt er die stille Schönheit und den Zauber dieser Berglandschaften dem begeisterten Betrachter.

 

Die neueste Ausstellung im Haus der SWSZ spiegelt eine Zeit wider, in der das Buch als etwas besonders Wertvolles und Seltenes galt. Um dieses zu verdeutlichen, ließ der Besitzer kleine Eigentumsvermerke, sogenannte Ex Libris, vom Künstler seiner Wahl anfertigen. Bei der Gestaltung flossen oftmals persönliche Eigenheiten und Wünsche des Buchbesitzers ein. Die Ex Libris wurden als Holz- und Linolschnitte, Radierungen, Lithografien und Kupferstiche angefertigt.

Auch Beispiele von Suhler Künstlern wie von Oskar Bohn und Wolfgang Knop sind zu bewundern.

Die Ausstellung kann vom 31. März bis 12. Mai 2015 im Hauptgebäude des SWSZ-Unternehmenssitzes in der Zeit von 7.00 Uhr bis 15.30 Uhr besichtigt werden.

   
   
   
 

 

01. Oskar Bohn Suhl: "Lotte Walther", Bezug: Skisport, Litho
02. Prof. Karl-Georg Hirsch Leipzig: "S. G. Iwensky", Bezug: Musik, Holzstich
03. Prof. Armin Münch Rostock: "Maja Münch", Bezug: Spiel der eigenen Kinder, Holzstich
04. Prof. Karl-Georg Hirsch Leipzig: "Hans Wurst", Bezug: Streitereien, Holzstich
05. Gehard Stauf Leipzig: "Johannes Souverein", Bezug: Pflanzenkunde, Kupferstich
06. Oskar Bohn Suhl: "Oskar Bohn", Bezug: Beliebtes Motiv, Farblitho
07. Wolfgang Knop Suhl: "W. Lange", Bezug: Goethes "Faust", Aquatinta
08. Feliks Büttner Rostock: "Aida", Bezug: Schiffsreisen, Litho koloriert
09. Frank-Ivo van Damme Belgien: "Mario de Filippis", Bezug: Sport, Holzstich
10. Prof. Karl-Georg Hirsch Leipzig: "Dr. H. D. Köhler", Bezug: Humor, Holzstich
11. Gehard Stauf Leipzig: "Dr. Emil Kunze", Bezug: Heinrich Vogeler, Kupferstich

Die neue Ausstellung im Haus der SWSZ präsentiert ein Potpourri künstlerischer Mosaike der Antike und Neuzeit. Farbenprächtige Repliken frühchristlicher Wand- und Deckenmosaiken aus dem 5. Jahrhundert reihen sich ein neben Bildern von Schülern verschiedener Klassenstufen, die mit Stempelmosaiken die alten Meister nachempfinden. Außerdem werden handwerklich verwandte Malereien des 20. Jahrhunderts gezeigt.

Die Ausstellung kann vom 09.12.2014 bis zum 04.02.2015 in der Zeit von 7.00 Uhr bis 15.30 Uhr besichtigt werden.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.